Zurich Connect Österreich

...und böse Überraschungen im Frühjahr vermeiden

Wenn Sie im Winter lieber bequem mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, im Frühjahr aber auf ein Motorrad in Topform nicht verzichten möchten, sollten Sie sich über fachgerechtes Einwintern Gedanken machen. Mit unserer Checkliste ist ein einfacher Start in die Saison gesichert.

Tipps für die Einwinterung Ihres Bikes

  • Die letzte Ausfahrt sollten Sie, falls Ihre Maschine einen Blechtank hat, zur Tankstelle machen. Füllen Sie den Tank bis zum Rand damit Rost keine Chance hat. Kunststofftanks dagegen sollten Sie komplett entleeren.
  • Spielen Sie Putzfrau (oder Putzmann) und reinigen Sie das Bike gründlich, am besten mit Schwamm und Wasser, in das Sie ein paar Tropfen Spülmittel gegeben haben. Tun Sie das nicht, so ist Ihr Zweirad im Frühjahr mehr rostig als rüstig. Zum Trocknen eignet sich ein weiches Ledertuch.
  • Reparieren Sie allfällige Schäden noch vor der Winterpause, zum Beispiel undichte Stellen oder Lackschäden.
  • Machen Sie auch einen erneuten Versicherungscheck, damit Sie sicher sein können, dass Sie nicht nur gut, sondern auch günstig versichert sind.

  • Prämie berechnen

  • Unterziehen Sie die wichtigsten Funktionen einer Kontrolle: Checken Sie den Stand der Bremsflüssigkeit, der Bremsbeläge sowie den Zustand von Ritzel und Antriebskette.
  • Da die Zündwilligkeit des Kraftstoffrestes nach längerer Betriebspause sinkt und Benzin-Rückstände die Düsen verstopfen können, sollten Sie den Vergaser entleeren. Suchen Sie sich eine Methode aus: 1. Die unter der Schwimmerkammer angebrachte Ablassschraube öffnen oder 2. den Benzinhahn schließen und den Motor laufen lassen, bis der Vergaser leer ist.
  • Die Batterie fühlt sich ausgebaut an trockenen, frostsicheren und gut belüfteten Orten am wohlsten. Vor dem Einbau im Frühjahr ist eine Aufladung fällig, falls Sie die Batterie über den Winter nicht an ein Ladegerät anhängen.
  • Damit Ihr Motorrad sich über den Winter nicht in eine Quietschente verwandelt, sollten alle beweglichen Teile mit einem Universalsprühöl geschmiert werden, also Bowdenzüge, Schaltgestänge und Bremshebel. Die Antriebskette sollten Sie zuerst reinigen (z.B. mit einer alten Zahnbürste), dann mit einem Kettenspray behandeln und anschließend, falls notwendig, nachspannen.
  • Den Motor können Sie innen mit Konservierungsöl behandeln, es eignet sich aber auch normales Motoröl. Schrauben Sie die Zündkerze heraus, sprühen Sie Öl in die Öffnung des Zylinderkopfs und verteilen Sie es mit ein paar Motorumdrehungen. Zündkerze wieder hinein und fertig!
  • Um den Reifen eine längere Lebensdauer zu ermöglichen sollten Sie den Druck um etwa 0,2 bar über dem empfohlenen Wert erhöhen. Über den Winter sollte das Motorrad dann auf dem Hauptständer aufgebockt werden, die Reifen sollten keinen Bodenkontakt haben.
  • Der ideale Ort zum Überwintern ist ein gut durchlüfteter und trockener Raum. Wenn Sie über keinen derartigen Raum verfügen, machen Sie sich beim Motorradhändler Ihres Vertrauens schlau. Der kann Ihnen sicher sagen, wo Sie einen Stellplatz finden.
  • Bei Überwinterung im Freien oder in unbeheizten Räumen ist es ratsam, Frostschutzmittel ins Kühlwasser zu geben und das Motorrad mit einer gut belüfteten Plane abzudecken.
* Quelle: ÖAMTC