Zurich Connect Österreich
Sind Sie als Blender unterwegs?

Was beim Scheinwerfer beachtenswert ist

Früher hieß es im Dunkeln fest in die Pedale treten, denn: Je langsamer man radelte, desto mehr flackerte das Licht. Das ist glücklicherweise vorbei! Bei den starken Leuchten von heute gibt es allerdings etwas zu beachten:

  • Bitte nicht blenden
    Schön, wenn Ihre Fahrradleuchte so stark ist. Sie darf den Gegenverkehr aber nicht blenden! Wenn ca. 10 Meter vor Ihrem Bike die Mitte des Lichtkegels auf die Straße fällt, sollte alles passen. Tipp: Auf fahrradbeleuchtung.info.de finden Sie eine Anleitung zur Einstellung des Scheinwerfers.
  • Regelmäßig checken
    Beim Verstauen des Fahrrads in der Gartenhütte oder beim Herausmanövrieren aus überfüllten Fahrradparkplätzen kann es leicht passieren, dass der Scheinwerfer verstellt wird. Also nicht darauf verlassen, dass beim Kauf noch alles gepasst hat!
  • Öfter mal reinigen
    Wenn der Scheinwerfer nicht mehr so gut leuchtet, kann es auch daran liegen, dass das Glas verschmutzt ist. Das Licht ist defekt? Der ADFC listet häufige Fehlerquellen und Lösungen auf.
  • Je nach Ladung einstellen
    Ja, auch bei der Beleuchtung macht es einen Unterschied, ob ein zartes 50-kg-Persönchen oder ein 100-kg-Kerl auf dem Fahrrad sitzt. Je nach dem kann sich der Winkel des Scheinwerfers verändern.

Und was schreibt die österreichische Fahrradverordnung vor?

Vorhanden sein muss (auch auf Mountainbikes, ausgenommen sind nur Rennräder):

  • Rückstrahler nach vorne (weiß) und hinten (rot); diese dürfen auch in den Scheinwerfer oder das Rücklicht integriert sein, müssen aber mind. 20 cm² groß sein
  • Seitliche Rückstrahler (gelb) oder reflektierende Riefen (weiß oder gelb)
  • Rückstrahler an den Pedalen (gelb) oder an den Pedalkurbeln

Ohne diese Ausstattung dürfen Fahrräder gar nicht verkauft werden. Montiert müssen die Strahler allerdings nicht sein, es reicht wenn sie beigepackt sind.

Folgende Ausstattung ist nur Pflicht, wenn Sie bei schlechter Sicht oder im Dunkeln unterwegs sind:

  • Scheinwerfer (Lichtstärke mind. 100 cd)
  • Rücklicht (darf auch ein Blinklicht sein, Lichtstärke mind. 1 cd)

Diese dürfen auch aufsteckbar oder batteriebetrieben sein. Lichter, die am Körper getragen werden, sind hingegen nicht erlaubt.

Quelle: help.gv.at, Sept. 2015

Haben Sie schon jemals Ihr Fahrradlicht kontrolliert? Geben Sie Ihren Kommentar ab!


Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar:
* Pflichtfeld