Zurich Connect Österreich

Geschenke richtig umtauschen

Nur für den Fall, dass sich der Osterhase oder das Christkind bei der Farbauswahl des neuen Fahrrads etwas verschätzt oder eine tragbare Spielkonsole ins Nesterl legt, die nicht einwandfrei funktioniert, geben wir Ihnen jetzt schon ein paar Tipps wie Sie diese Hoppalas schnell wieder vergessen machen können.

Ihre Rechte bei mangelhafter Ware


Was ist Gewährleistung?

Wenn Sie eine Ware (bspw. einen DVD-Player) kaufen, dürfen Sie davon ausgehen, dass dieser fehlerfrei übergeben wird.

Wichtig: Beanstanden Sie sichtbare Mängel immer sofort, sonst gibt es keine Gewährleistung! Nehmen Sie die Ware am besten gar nicht erst an. Bemerken Sie den Mangel erst später, können Sie von Ihrem Recht der gesetzlichen Gewährleistung gegen den Händler Gebrauch machen.

Funktioniert das neue Gerät nicht, muss der Verkäufer für den Mangel einstehen. Jedoch nur dann, wenn das neue Handy oder der Fernseher bereits bei der Übergabe kaputt war.

Rechtsanspruch auf die Gewährleistung haben Sie nur gegenüber Ihrem Vertragspartner. Haben Sie Ihren neuen Computer also im Rahmen eines Zeitungsabonnements erworben, müssen Sie sich an die Zeitung und nicht an den jeweiligen Hersteller wenden. Wenn diese Ihnen dann mitteilt, dass Sie sich direkt an den Hersteller wenden sollen, lassen Sie sich vorher zusichern, dass das unter Gewährleistung fällt.

Welche Gewährleistungsansprüche gibt es?

Zunächst können Sie vom Händler entweder eine kostenlose Verbesserung (z.B. Reparatur) oder einen Austausch der Ware verlangen. Damit erhält dieser eine "zweite Chance" um den vertragsgemäßen Zustand herzustellen.

Eine Preisminderung oder eine Wandlung (Ware zurück, Geld zurück) können Sie nur dann verlangen, wenn

  • Verbesserung oder Austausch für den Händler unmöglich sind
  • Verbesserung oder Austausch für Händler oder aber auch für Sie mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand bzw. mit Unannehmlichkeiten verbunden wären
  • der Händler die Verbesserung oder den Austausch in der angemessenen Frist nicht durchführt oder die Verbesserung fehlschlägt
  • der Händler die Verbesserung oder den Austausch verweigert

Im Zusammenhang mit einem Gewährleistungsanspruch müssen Sie übrigens keinen Gutschein akzeptieren. Ob Preisminderung oder Wandlung: Sie haben Anspruch auf Bargeld.

Bei wem liegt die Beweislast?

Funktioniert Ihr Gerät innerhalb von sechs Monaten ab Kauf nicht mehr einwandfrei, dann wird angenommen, dass der Fehler bereits beim Kauf da war. Ist der Händler anderer Meinung, muss er es beweisen. Nach sechs Monaten liegt die Beweislast bei Ihnen.

Die Gewährleistungspflicht ist üblicherweise an dem Ort zu erfüllen, an dem Sie die Ware übernommen haben. Der Verkäufer kann aber die Übersendung der mangelhaften Ware auf seine Gefahr und Kosten verlangen.

Wie lange kann ich meine Ansprüche geltend machen?

Grundsätzlich beginnt die Gewährleistungsfrist mit Übergabe der Ware und beträgt bei beweglichen Dingen wie Elektrogeräten, Möbeln oder Autos zwei Jahre, bei unbeweglichen Dingen wie Zentralheizungen oder Fenstern sowie Arbeiten an unbeweglichen Gütern drei Jahre. Wenn Sie auf Raten kaufen, verlängern sich die Gewährleistungsansprüche bis zur Fälligkeit der letzten Teilzahlung. Bei gebrauchten Waren hingegen können mit dem Konsumenten auch geringere Fristen vereinbart werden, diese dürfen aber nicht kürzer als ein Jahr sein. Vorformulierte Fristverkürzungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam.

Achtung: In Verträgen zwischen Privatpersonen kann die Gewährleistung wirksam ausgeschlossen werden!

Sie müssen dem Händler jeden Mangel sofort schriftlich (am besten eingeschrieben) mitteilen. Verlangen Sie auch gleich eine konkrete Vorgangsweise und setzen Sie dem Unternehmer eine Nachfrist (z.B. 14 Tage). Haben Sie noch nicht (alles) bezahlt, können Sie bis zur endgültigen Mängelbehebung einen Teil oder den gesamten offenen Betrag einbehalten.

Wie lange darf die Reparatur bei einer Gewährleistung dauern?

Die Reparatur muss in angemessener Frist erfolgen. Was genau unter "angemessen" zu verstehen ist, wird jedoch nicht genau definiert. Wird das kaputte Gerät nicht in annehmbarer Zeit repariert, können Sie aber Ihr Geld zurückverlangen oder eine Preisminderung fordern.

Wenn eine Gewährleistung anerkannt wird, muss die Reparatur übrigens absolut kostenlos sein. Es dürfen Ihnen weder "Manipulationsgebühren" noch Transportkosten oder sonstige Spesen verrechnet werden. Ist der Mangel nicht gewährleistungspflichtig, müssen Sie die Reparatur auch nur dann bezahlen, wenn Sie vorher über die Kosten informiert wurden.

Was mache ich, wenn der Händler den Mangel nicht behebt?

Dann bleibt nur mehr die Klage bei Gericht. Die Klage muss dazu noch innerhalb der Gewährleistungsfrist bei Gericht eingebracht werden. Eine fristgerechte Mängelrüge oder Reklamation beim Händler reicht nicht aus!

Was ist eine Garantie?

Die Garantie ist die freiwillige Zusage eines Herstellers oder Händlers, unter bestimmten Bedingungen für Mängel einer Ware einzustehen. Die Art und der Umfang der Garantie hängen vom Inhalt der Garantie-
bedingungen ab. Diese kann er ausformulieren, wie er es möchte. Er kann beispielsweise die Haftung auch auf bestimmte Teile einschränken oder die Material- bzw. die Arbeitskosten von der Garantie ausschließen.

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn die Ware in Ordnung ist?

Gefällt Ihnen der ansonsten tadellose Pullover nicht, den Ihnen der Osterhase im Garten versteckt hat, bleibt Ihnen nur der Umtausch. Einen Anspruch darauf haben Sie aber nur, wenn ein Umtauschrecht vereinbart wurde, da es eine reine Gefälligkeit des Händlers darstellt. Lassen Sie sich den Zeitraum, innerhalb dessen Sie das Umtauschrecht wahrnehmen können, auf der Rechnung schriftlich bestätigen. Wenn Sie nichts Passendes finden, haben Sie übrigens keinen Anspruch auf "Geld zurück". Dann müssen Sie sich wohl oder übel mit einem Gutschein zufrieden geben.