Zurich Connect Österreich

Als Werbungskosten von der Steuer absetzen

Lebenslanges Lernen wird schon in der Volksschule gepredigt. Sich im Erwachsenenalter weiterzubilden ist aber oft anstrengend und teuer. Letzteres muss sich aber nicht so stark im Kontoauszug bemerkbar machen, wie Sie anfangs vielleicht denken. Weiterbildungskosten sind nämlich von der Steuer absetzbar.

In welchem Fall kann ich die Kosten absetzen?

Kosten für Bildungsmaßnahmen sind dann absetzbar, wenn ein Zusammenhang zur ausgeübten (jetzigen!) oder einer damit verwandten Tätigkeit vorliegt. Ausnahme: grundsätzliche kaufmännische oder bürotechnische Kenntnisse. Diese sind immer abzugsfähig. Darunter werden z.B. Buchhaltungskurse oder der europäische Computerführerschein verstanden. Umschulungskosten können Sie dann steuerlich absetzen, wenn Sie einen Einstieg in eine neue berufliche Tätigkeit ermöglichen. Kosten für Ausbildungen, die hauptsächlich Ihre Privatsphäre betreffen, sind nicht absetzbar (z.B. B-Führerschein, Persönlichkeitsbildung).

Wie kann ich die Kosten absetzen?

Füllen Sie einfach bei der Arbeitnehmerveranlagung das entsprechende Formular (L 1) aus. Entweder elektronisch unter www.bmf.gv.at oder in Papierform. Die Formulare sind in jedem Finanzamt erhältlich.

Tragen Sie die Kosten für Ihre Schulungsmaßnahmen (bis zu 5 Jahre rückwirkend) in die Arbeitnehmerveranlagung unter dem Punkt „Werbungskosten“ ein. Vergessen Sie nicht, Rechnungen, Belege oder auch Fahrtenbücher als Nachweis aufzubewahren.

Achtung: Eventuelle Förderungen, die Sie für die Ausbildung erhalten haben, sind natürlich abzuziehen!

Was genau zählt zu den Werbungskosten?

  • Unmittelbare Kosten wie Kurs- oder Studiengebühren, Kosten für Kursunterlagen und Fachliteratur, aber auch anteilige Kosten für Arbeitsmittel (z.B. PC).
    • Zur Fachliteratur zählen auch einschlägige Fachzeitungen. Allgemein bildende Nachschlagewerke und Lexika sind nicht absetzbar.
    • Arbeitsmittel unter EUR 400,- (nach dem Abzug eines Privatanteils von 40%) können Sie sofort zur Gänze von der Steuer absetzen. Das kann z.B. ein Scanner, die Maus oder ein Drucker sein. Schreibtisch, Rollsessel oder die Schreibtischlampe zählen leider nicht dazu.
    • Anschaffungskosten eines Computers oder Laptops sind über drei Jahre abzuschreiben (Absetzung für Abnutzung). Angenommen, Sie schaffen am 2. März 2011 einen Computer im Wert von EUR 1.000,- an. Abzüglich des Privatanteils von 40% macht das EUR 600,-, die sie über drei Jahre verteilt absetzen.
      Hätten Sie den PC erst im zweiten Halbjahr angeschafft, könnten Sie 2011 nur die Hälfte des Drittels absetzen, sprich EUR 100,-. In den beiden Jahren darauf je EUR 200,- und für das Jahr 2014 wieder nur die Hälfte, also EUR 100,-.
  • Fahrtkosten zur Bildungsstätte, wenn Sie einen Umweg machen müssen. Liegen Uni & Co auf dem Weg zwischen Ihrer Wohnung und der Firma, ist kein Abzug möglich - sofern Sie bereits Unterstützung durch den Verkehrsabsetzbetrag und die Pendlerpauschale bekommen.
  • Tagesgelder bis zu EUR 26,40 können Sie geltend machen, wenn Sie im Zuge der Bildungsveranstaltung eine Reise unternehmen.
  • Nächtigungsgelder (EUR 15,- pauschal oder die tatsächlichen Kosten) wenn eine Heimreise nicht mehr zumutbar ist.