Zurich Connect Österreich

Was wird eingetragen?

Bereits seit 1. Juni 2005 werden unfallträchtige und risikobehaftete Verkehrsverstöße ins zentrale Führerschein- Register der jeweils zuständigen Wohnsitzbehörde eingetragen.

Ziel dieser Maßnahme ist es, Hochrisikolenker frühzeitig zu erkennen und auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen.

Vormerkdelikte und Kosten

Es gibt insgesamt 13 Vormerkdelikte, die ins Führerscheinregister eingetragen werden und zusätzlich eine Geldstrafe nach sich ziehen.

Neben den Vormerkdelikten gibt es nach wie vor die "normalen" Verkehrsübertretungen, die mit jeweils üblichen Organmandaten bestraft werden und schwere Delikte, die den sofortigen Führerscheinentzug zur Folge haben.

Geldstrafe in EUR
Übertretung 0,1 Promillegrenze bei C-Lenkern 36,- bis 2.180,-
Übertretung 0,1 Promillegrenze bei D-Lenkern 36,- bis 2.180,-
Behinderung am Schutzweg (bei Gefährdung des Fußgängers) 72,- bis 2.180,-
Nichtbeachtung des Zeichens "HALT", wenn Vorrangberechtigte zu unvermitteltem Bremsen oder Ablenken genötigt und dabei gefährdet werden 72,- bis 2.180
Nichtbeachtung des Rotlichts bei Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 72,- bis 2.180,-
Befahren des Pannenstreifens und dadurch Behinderung von Einsatzfahrzeugen 72,- bis 2.180,-
Missachtung des Fahrverbots für Kfz mit gefährlichen Gütern in Tunnelanlagen bis 726,-
Übertretung der VO bzgl. Beförderungseinheiten mit gefährlichen Gütern beim Befahren von Autobahntunneln bis 726,-
Übertretung des § 16 Abs. 2 lit. E und F sowie § 19 Abs. 1 EisenbahnkreuzungsV bis 726,-
Lenken eines Fahrzeuges, dessen technischer Zustand oder nicht entsprechend gesicherte Beladung eine Gefährdung der Verkehrsicherheit darstellt 72,- bis 2.180,-
Nichtbeachtung der Vorschriften über die Kindersicherung bis 2.180,-
Übertretung der 0,5 Promillegrenze 218,- bis 3.633,-
Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes von 0,2 bis 0,4 Sekunden 72,- bis 2.180,-

So funktioniert das Vormerksystem

Was wird im Führerscheinregister vorgemerkt?

Hat man sich eines der oben genannten 13 Vormerkdelikte zu Schulden kommen lassen, so wird dieser Verstoß mit einer Geldstrafe und einer Eintragung ins zentrale Führerscheinregister geahndet.

Wie lange bleibt der Vermerk aufrecht?

Begeht man ein Vormerkdelikt zum ersten Mal, so wird eine Vormerkung im örtlichen Führerscheinregister für zwei Jahre gemacht. Nach Ablauf dieser zwei Jahre wird der Eintrag wieder gelöscht.

Was geschieht, wenn ein zweites Vormerkdelikt hinzukommt?

Kommt es zu einem zweiten Delikt innerhalb dieser zwei Jahre, dann wählt die Behörde eine zum Delikt passende Maßnahme aus. Dies können folgende Maßnahmen sein:

  • Teilnahme an Nachschulungen
  • Perfektionsfahrten
  • Fahrsicherheitstraining
  • Teilnahme an Vorträgen und Seminaren über Ladungssicherheit
  • Erste-Hilfe-Kurs

Wird der Aufforderung nicht nachgekommen, wird der Führerschein solange entzogen bis die Aufforderung befolgt wurde.

Die Teilnahmekosten für die jeweils vorgeschriebene Maßnahme fallen der Führerscheinbesitzerin bzw. dem Führerscheinbesitzer zur Last.

Zum dritten Mal: Entzug

Sollte ein drittes Vormerkdelikt innerhalb dieser zwei Jahre vorkommen, so wird der Führerschein für drei Monate entzogen.

Ausländische Lenkerinnen bzw. Lenker werden bei einem dritten Vormerkdelikt mit einem Fahrverbot in Österreich belegt.

Achtung!
Wird innerhalb dieser zwei Jahre (bei bestehender Vormerkung) ein Führerscheinentzugsdelikt begangen, dann verlängert sich die Entziehungsdauer um zwei Wochen.

Weiterführende Informationen

Mehr Informationen und Hintergründe zum Führerschein-Vormerksystem finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie unter: www.bmvit.at/service