Zurich Connect Österreich

Auch in schneearmen Wintern nicht verzichten

Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um die Winterreifen zu montieren, darüber scheiden sich die Geister. Soll es wirklich erst ab 1. November, dem Start der jährlichen Winterreifen-Pflicht, und bei winterlichen Verhältnissen sein, oder doch schon früher? Viele Autofahrer zögern diese Entscheidung hinaus, bis der erste richtige Schnee angesagt ist. Doch Winterreifen mit ihrem speziellen Profil sind nicht nur die erste Wahl, um gegen den Schnee gewappnet zu sein. Wussten Sie, dass in unseren und den nördlicheren Breiten rund 185 Tage Winterwetter herrschen?

Schon bei 6°C sinnvoll

Das Thermometer muss gar nicht erst unter Null fallen, um auf Winterreifen umzurüsten, empfehlen Experten. Denn auch bei niedrigen Temperaturen (weniger als 7 Grad Celsius) und anderen winterlichen Wetterbedingungen, wie z. B. Regen, Hagel oder Reifglätte, bieten Winterreifen maximale Sicherheit. Dafür sorgen ihre spezielle Gummimischung und die besondere Gesamtkonstruktion.

Sommerreifen verlieren Haftfähigkeit

Erst recht frühmorgens, wenn die Fahrbahnen durch Bodennebel nass sind. Durch die zuweilen hohen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht kann es besonders nach strahlenden Sonnentagen in der Nacht zu Bodenfrost kommen. Bei solchen Straßenbedingungen können sich Sommerreifen nicht mehr geschmeidig dem Untergrund anpassen, sondern verhärten sich in Richtung Nullgradgrenze zunehmend. Dieser Verlust an Haftfähigkeit kann gefährliche Folgen nach sich ziehen.

Flexible Winterreifen - durch nichts ersetzbar

Die nach neuesten Sicherheitsstandards verwendeten Hightech-Materialien von Winterreifen hingegen bieten auch bei niedrigen Temperaturen noch große Flexibilität. Dadurch greifen sie um einiges besser als Sommerpneus, was sich auch positiv auf den Bremsweg auswirkt. Auch modernste Technik kann die Winterreifen nicht ersetzen. Antiblockiersysteme (ABS) und elektronisches Stabilitätsprogramme (ESP) sind bei Sommerreifen oder unzureichender Profiltiefe auf Schnee oder Eis machtlos.

Reicht das Profil noch aus?

Passende Winterpneus sollten über ausreichend Profil verfügen. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6mm Restprofiltiefe. Für eine volle Funktionalität aller Winterreifeneigenschaften und zur eigenen Sicherheit sollten es jedoch wenigstens 4mm Restprofiltiefe sein. Tests beweisen: 4 mm und mehr bieten gute Haftung auf rutschigen Untergründen, Kurvenstabilität und kurze Bremswege.

Trotzdem zu spät dran und vom Schnee überrascht?

Wer mit Sommerreifen auf einer Schneefahrbahn unterwegs ist und einen Unfall baut, hofft in den meisten Fällen vergeblich auf eine Erstattung der Kosten durch die Kaskoversicherung. Wer bei der Kasko von Zurich Connect den Grobfahrlässigkeitsschutz wählt, ist auf der sicheren Seite.

Prämie berechnen

Kommentare unserer LeserInnen

Kommentar
McKenzie habe schon anfang oktober reifen gewechselt. überhaupt keine wartezeiten!

Wann stecken Sie die Reifen um?

Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar: