Zurich Connect Österreich
Juni 2019
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was eigentlich Nässe, Schmutz und Wind draußen hält? Die Türgummis! Sie dichten die Lücke zwischen Autotür und Karosserie. Und genau diese Türgummis freuen sich ab und zu über ein bisschen Pflege.
Richtig überholen

Muss es ein bestimmtes „Türdichtungsmittel“ sein?

Solche Gummipfleger gibt es relativ preiswert. Eine kurze Recherche spuckte uns zum Beispiel einen um EUR 6 für 100 ml aus. Sie müssen aber gar nicht unbedingt zum Autozubehörhandel gehen. Das was Sie brauchen, liegt vielleicht schon in Ihrem Badezimmer oder kugelt in der Handtasche rum: ein Lippenpflegestift! Mit Vaseline oder Hirschtalg klappt’s auch. Wichtig ist, dass es nicht auf Wasser basiert. Auch silikonhaltige Mittel sind von manchen Autoherstellern nicht zur Pflege der Türdichtungen zugelassen.

So fetten Sie die Türgummis

Anders als beim Einfetten der Lippen müssen Sie die Türgummis vorher gründlich reinigen, mit einem weichen Tuch und Wasser mit etwas Spülmittel darin. Anschließend bitte gut trocknen (lassen). Dann das Fett auftragen und gegebenenfalls nach dem Antrocknen mit einem Tuch nachwischen. Fertig! Das sollten Sie regelmäßig machen, denn im Winter besteht die Gefahr des Einfrierens, im Sommer hingegen trocknen die Gummis aus und werden womöglich spröde.

Unser Fazit: Ob ein Lippenpflegestift für das gesamte Auto ausreicht, ist fraglich. Aber wenn gerade kein Geschäft offen hat und Not am Mann (oder der Frau ;-)) ist, kann man durchaus zu so einem Hausmittel greifen. Sonst ist es wahrscheinlich einfacher und nicht viel teurer, einen speziellen Gummipfleger zu verwenden.

Quelle: autorevue.at

Haben Sie bei der Autopflege schon einmal etwas zweckentfremdet? Geben Sie Ihren Kommentar ab!


Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar:
* Pflichtfeld

Weitere Themen unseres Newsletters: