Zurich Connect Österreich
Mit 1. März 2014 erhöhte der Staat die KFZ-Steuer. Details & Auswirkungen.
Kfz-Steuer

Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer

Die angekündigte Erhöhung der KFZ-Steuer mit 1. März 2014 betrifft alle Fahrzeugbesitzer, ungeachtet dessen, ob man ein neues Auto oder Motorrad kaufen möchte oder weiterhin mit dem derzeitigen Untersatz unterwegs ist.

Kurz erklärt: Die motorbezogene Versicherungssteuer

Für nahezu alle Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht muss neben der allgemeinen Versicherungssteuer (11%) auch die motorbezogene Versicherungssteuer (KFZ-Steuer) abgeführt werden.

Der zutreffende Steuersatz hängt dabei von der Art des Kfz sowie dem Intervall der Zahlung der Versicherungsprämie ab (monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich).

Grundsätzlich galt bisher für Autos folgende Regel: [(Leistung in kW) – 24] * 0,55 EUR monatlich bei jährlicher Zahlungsweise. Bei Motorrädern schlugen 0,022 EUR pro Kubikzentimeter (ccm) Hubraum zu Buche.

Sowohl die Versicherungssteuer als auch die motorbezogene Versicherungssteuer werden vom jeweiligen Versicherungsunternehmen im Zuge der Kfz-Haftpflichtversicherung eingehoben und automatisch an das Finanzamt übermittelt. Dementsprechend ist die Zahlung dieser Steuern unabdingbare Voraussetzung für die Zulassung eines Fahrzeuges.

Körperlich behinderte Personen können von der KFZ-Steuer befreit sein.

Mehrkosten für Fahrzeughalter durch die neue KFZ-Steuer

Im Vergleich zur bisherigen Berechnung der KFZ-Steuer (siehe oben) wird der EUR-Satz angehoben und gleichzeitig eine Staffelung nach Leistung eingeführt.

Hier eine Auflistung zum angehobenen EUR-Satz für Autos pro KW & Monat bei jährlicher Zahlweise wobei die ersten 24 KW/33 PS immer steuerfrei sind:

  • Bis 90 KW/122 PS: 0,62 EUR (+13,7%)
  • Von 91 bis 110 KW/150 PS: 0,66 EUR (+20,0%)
  • Pro zusätzlichem KW über 110 KW: 0,75 EUR

Für Motorräder wird der Steuersatz von 0,022 EUR auf 0,025 EUR (+13,64%) pro ccm angehoben.

Beispiele zur erhöhten Kfz-Steuer bei jährlicher Zahlweise


Motorstärke Steuer bisher Steuer neu Unterschied
37 KW / 50 PS 85,80 Euro 96,72 Euro 10,92 Euro 
(+12,73%)
51 KW / 70 PS 178,20 Euro 200,88 Euro 22,68 Euro 
(+12,73%)
66 KW / 90 PS 277,20 Euro 312,48 Euro 35,28 Euro 
(+12,73%)
81 KW / 110 PS 376,20 Euro 424,08 Euro 47,88 Euro 
(+12,73%)
96 KW / 130 PS 475,20 Euro 538,56 Euro 63,36 Euro 
(+13,33%)
110 KW / 150 PS 567,60 Euro 649,44 Euro 81,84 Euro 
(+14,42%)

Angaben ohne Gewähr. Stand 28.01.2014 laut ÖAMTC-Rechner zur motorbezogenen Versicherungssteuer.

Hier können Sie unsere Kfz-Versicherungen berechnen:

Prämie berechnen


Werden Sie sich aufgrund der Steuererhöhung ein leistungsschwächeres Auto zulegen oder auf Öffis umsteigen? Geben Sie Ihren Kommentar ab!


Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar:
* Pflichtfeld


Kommentare unserer Leser

wilhelm kunze Würde ja liebend gerne auf Öffis umsteigen. Wenn das eingenommene Geld für den Ausbau und eine Verbesserung der Zugverbindungen verwendet werden würde, wäre das vielleicht auch möglich.
Leider werden mit dem Geld aber nur Löcher gestopft die von Spekulanten aufgerissen wurde und der Staat lauthals übernommen hat.
Michael Gschaider werde mit Sicherheit keine Stimme an SPÖ oder ÖVP mehr verschenken!!
tom Die Nächste Wahl kommt bestimmt.
Reinhard Drdla Wahlversprechen? Nichts als lügen!hat spindelegger nicht versprochen, keine steuern zu erhöhen? Was kann man von so einer regierung noch erwarten? Und trotzdem werden sie immer wieder gewählt.jeder staat hat die regierung, die er verdient!
wm ...haben es leicht zu erhöhen - ihre Dienstfahrzeuge werden ja von anderen bezahlt...
Joachim also ich bin schon vor einem Jahr auf Öffis umgestiegen, weil besser wird es für Autofahrer sicher nicht mehr! Bei mir in der Stadt gehts ja - am Land wohl etwas schwieriger...
Wilhelm Klenner Ja würde schon auf den Bus umsteigen, aber 1) lässt mich der Typ nicht ans Lenkrad und 2) ist es dann noch schwerer, in der City einen Parkplatz zu finden. Somit leider doch keine Alternative.
chris biker Tja, wer hätte das gedacht?!! Jetzt jammern und vorher falsch wählen! Was habt Ihr denn geglaubt? Dass schwarz + rot es jetzt auf einmal besser macht? Selber schuld, leider ist noch lang bis zur nächsten Wahl, gratuliere aber schon jetzt dem Strache und den Neos !
Heinrich Pitzl Soweit zu den Wahlversprechen.Wo leben diese unsere "Volksvertreter"eigentlich?
Josef Klepits Spindelegger hat vor der Wahl versprochen, keiner Steuererhöhung zuzustimmen. Jetzt sehen wir das Ergebnus. Die Kfz-Steuer war schon bisher die höchste im Euro-Raum. Jetzt wurde diese Massensteuer nochmals erhöht. Ein Wahnsinn !! Im Frühjahr gab es für Pendler eine höhere Pendlerpauschale, im Herbst wird ihnen dieses Geld durch erhöhte Kfz Steuer und Nova wieder weggenommen. Wer diesen Traumtänzern und Realitätsverweigerern nochmals die Stimme gibt, gehört eingesperrt !!
Hubert werde nicht auf Öffis umsteigen. Es würde ja nur dann sinnvoll sein, wenn man total auf das Kfz verzichtet. Ich finde diese "Melkaktion" der Regierung als weitere Schikane den Auto- u. Motorradfahrern gegenüber. Wo bleiben da unsere Autofahrerorganisationen ARBÖ u. ÖAMTC ? Ich bin selbst Mitglied. Diese könnten sich etwas mehr für uns ins Zeug legen. Schließlich zahlen wir Mitgliedsbeitrag. Da könnte man glatt zu dem Entschluss gelangen, dass sie parteipolitische Küsser sind.
Joe Unsere Regierung ist eine Frechheit sondergleichen haben wir in der EU schon den höchsten Steuersatz zocken sie uns noch weiter ab und wir Trottel lassen uns alles gefallen wenn das Frankreich oder Italien macht brennen die Autos und geschäfte
Roman T. Kommt davon wenn man weiterhin diese Verbrecher bei der Wahl unterstützt! Was ist bloß aus diesem Land geworden, dass unsere Väter und Großväter so mühsam aufgebaut hatten? Vielen lieben Dank SPÖ und ÖVP!
jux Vielleicht sollte man schon bei der EU-Wahl an ein "Dankeschön" für gebrochene Wahlversprechen denken (keine Steuererhöhung!)?
cleanmiller danke Spindi, jetzt weiß ich was du mit "entfesselung" meintest! schnauze voll, könnte man sagen. bald ist EU Wahl. Stellt euch vor es ist Wahl, und alle gingen hin!!
WR Naja, ganz ganz ehrlich sein wollend muss man schon sagen, wir jammern da auf hohem Niveau! Es sind nämlich auch die Leistungen des Staates, die wir erwarten und als selbstverständlich empfinden, bei weitem nicht überall in anderen Ländern so selbstverständlich wie bei uns. Bei uns berappt der Staat, das Gemeinwohl sehr viel, das sei auch einmal gesagt. ABER: Die Optik, z.B. nur jetzt, die Autbahnvignete nahezu automatisch immer anzupassen (valorisieren), Familienleistungen und Pflegegeld zum Beispiel aber keineswegs, also diese Optik ist schon sehr schief, liebe BUndesregierung!
Grundsätzlich ist es halt so, dass die Leute in der Legislative und in der Exekutive (Regierung meine ich damit) hinsichtlich ihres Salärs derartig abgehoben sind (siehe Eugen Freund) dass sie KEINE AHNUNG mehr haben, was ein "gebundenes Einkommen" auch nur bedeutet. Doch auch für die Schotterbaroninnen und Geldadeligen hat das letzte Hemd schlußendlich k e i n e Taschen ... ...
K.Sousek Also im Außendienst scheint das nicht so einfach, werde eben mit resignativer Akzeptanz zur Kenntnis nehmen was uns dieses Räubergesindel= Regierung abnimmt. Ein Kleinwagen kommt schon aus Sicherheitsgründen nicht in Frage, möchte nicht (wenn es irgendwie geht) auf der Straße sterben.....
Manuela Hirsch Ich habe mir im Mai vorigen Jahres ein 70 PS Auto gekauft.Da ich in Wien lebe würde ich es nicht benötigen.Zur Zeit habe ich es meinem Freund geborgt der in NÖ lebt.Wenn das so weitergeht,werde ich mir in den nächsten 1-2 Jahren überlegen mein Auto abzumelden. Jahreskarte besitze ich ja schon.Als Autofahrer besonders in Wien leidet man ja sowieso schon unter der finanziellen Ausbeuterei des Staates.Die Steuererhöhung ist nur mehr das Tüpfelchen auf dem i. Wie wird es in Zukunft wirtschaftlich aussehen,wenn ein grosser Teil das Auto abmeldet,kein Kraftstoff,keine Vignetten,keine KFZ Werkstätten benötigt werden.Keine Versicherungen und Steuern mehr bezahlt werden? Ich denke da an die Folgeschäden.
kurt ich werde auf ein kleineres Auto mit weniger PS umsteigen. dann bleibt alles gleich, vielleicht sogar billiger.
Peter wir sind wütend...
um herrn düringer zu zitieren.aber wir Österreicher/innen sind zu bequem um z.B. so wie in der Ukraine die Regierung zum kollektiven Rücktritt aufzufordern. Wer würde ernsthaft wegen ein paar Euro mehr im Jahr, tagelang vor dem Parlament demonstrieren? Das kostet ja mehr (Geld und Zeit), also regen Wir uns alle wieder ab und zahlen brav ;-)
Ach ja und die Kommentare bezüglich SPÖ und ÖVP kriegen Eure Stimmen nimmer; es gibt mehr Menschen die sich vor der Alternative fürchten als Protestwähler.
Kurt Worm sicher keine Stimme mehr an SPÖVP!!!
Rassinger Valentin Haben im Umkreis von 5km keine Infrastruktur, sind auf eigene Fahruntersätze angewiesen!Der Staat als Wegelagerer (Raubritter)!!!!!!
peter l man kann schon auf andere fahrzeuge umsteigen wo man von der KFZ-Steuer befreit ist. oder einfach unter der 33ps grenze bleiben!
Roland Helm ... ja, wo hat der Staat überhaupt noch Möglichkeit ohne Konsequenzen Steuern zu erhöhen? Nur bei den Autofahrern und Rauchern. Wobei theoretisch auf das Rauchen verzichtet werden kann. Auf das Autofahren weniger. Im EU Vergleich sind hierzulande die Kraftstoffpreise niedrig. Wann kommt die nächste Mineralölsteuer erhöhung?
armin schiel der gelernte osterreicher hat wieder was gelernt wenn geld im buget fehlt, wir haben ja die melkkuh der nation die autofahrer. einhebung der erhohungen uber die Versicherungen welche dann naturlich die Preistreiber sind. derzeitiger stand uber 60% Steuern bei Kfz Versicherungen die nachste WAHL kommt bald.
Siegfried Beiglböck Der liebe Werner und der liebe Michael haben Wahl zum A******** des Jahres schon gewonnen und wir haben erst Jänner ! War aber bestimmt die letzte Wahl wo sie vorne wahren
Gerold Schreiber Ich würde gerne auf ein leistungsschwächeres Auto umsteigen, aber ein anderes Auto kaufen ist zu teuer bzw. welches Auto hat heute noch 37kw?
schoder gerhard Einfach eine Sauerei wie die Autofahrer gemolken werden. Bei meinem 170ps Auto sind das 20% Steuererhöhung. Die Autos haben wegen des erhöhten Gewichtes immer mehr PS. Ja man muss sich ein Ps schwaches Auto kaufen, was sich auf die Autoindustrie auch negativ auswirkt. Der Staat ist im Ausbeuten extrem kreativ.
Melanie Mitreski Ich besitze schon seit mehreren Jahren die Jahreskarte für die Öffis.Auf ein leistungsschwächeres Auto werde ich daher nicht umsteigen da ich nur am Wochenende mit dem Auto unterwegs bin.
Anton Jäger Der LÜGENAPERAT der Regierung ist einmalig.Kann nicht auf Öffis umsteige, bin auf das Auto angewiesen.Schade um jede Stimme für diese beiden Parteien.
Sabine Jilg Für die unnützen Umplanungen der Mariahilferstraße haben die Grünen anscheinend Geld genug! Und man soll auf die Öffis umsteigen, davon können nur Weltfremde und diejenigen, die die Öfis vor der Türe haben, reden! Ich würde auch lieber aus Kostengründen auf die Öffis umsteigen, aber vom von meinen Wohnort (Eichgraben) zu meiner Arbeitsstätte in Wiener Neudorf gibt es keine akzeptable Verbindung (mit den Öffis 2,5 Stunden !), mit dem Auto 35 Minuten. Derartige Kostenerhöhungen treffen am allermeisten die Pendler und die haben sowieso die größten Kosten fürs notwendige Auto (Treibstoff, Verschleiss etc.) Wählen kann man in Wahrheit niemanden mehr, alle unglaubwürdig. Daher könnte man sich auch das Geld für die ORF-Konfrontationen sparen. Aber die Österreicher lassen sich ja alles gefallen, als wären sie lethargisch.
elena Die Rache kommt sicher bei der nächsten Wahl! X FPÖ
Rainer Motorbezogene Versicherungssteuer und NOVA sind die ultimativen Neidsteuern ohne jeden Lenkungseffekt. Die SPÖ braucht sowas ja permanent, um ihr Klientel bei Laune zu halten - und Spindelegger gibt klein bei, da er so froh ist, auch einmal den Parteichef spielen zu dürfen (noch...). NOVA hat mit Umwelt sowieso nichts zu tun, da primär diejenigen abgezockt werden, "die es sich (angeblich) Leisten können" - ob dann auch gefahren wird, spielt überhaupt keine Rolle. Die Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer schlägt genau in die selbe Kerbe - oder darf man als Gegenleistung mit einem sicheren Oberklasseauto für die 3-fache Gebühr schneller fahren? - Was eigentlich logisch wäre. Am Besten einen Ferrari in die Garage stellen und nie fahren. Nur noch eine Frage der Zeit, bis Tempo 80 auf Autobahnen verordnet wird - das hält den kleinen Mann bei Laune...
christian reithner Versprochen und gebrochen - das zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Regierungen der letzten Jahre und beinahe schon Jahrzehnte. Eure volksverachtende Art und Weise (wir beschließen und die anderen zahlen - egal ob es sich die kleinen Trottel leisten können) wird euch hoffentlich bei der nächsten Wahl auf den Kopf fallen. Dann werdet ihr, und dafür bete ich, obwohl ich kein praktizierender Christ bin, von euren hohen Rössern herunterkommen müssen. Vielleicht sagt euch dann jemand, wie man in Österreich mit einer derartigen Steuerbelastung vernünftig leben soll. Für Strache und Co braucht ihr nur so weiter zu machen - eine bessere Wahlwerbung könnte er gar nicht haben!
Helmut Will man in zumutbarer Zeit vom nördl. Weinviertel nach Wien pendeln, hat man gar keine Chance, das mit Öffis zu erreichen. Außerdem steige ich bei > 30t km p.a. nicht auf ein kleines Auto um. Also muss ich zahlen. Wenn die Mehrgebühr wenigstens die Volkswirtschaft ankurbeln würde und nicht zum Stopfen der, aufgrund von Misswirtschaft entstandenen, Budgetlöcher verwendet wird, machte es wenigstens Sinn. Nie wieder rot-schwarz, aber auch nicht blau oder grün. am besten farblos.
Gerhard Diese Regierung wurde schon zweimal abgewählt und sitzt noch immer drinn. H.C. wann ist es endlich soweit das du uns von Ihnen befreist.
amadeus man glaubt es kaum - das einzige was unserer Regierung (von einigen stimmberechtigten Mitbürgern unüberlegt gewählt) einfällt ist: Steuern erhöhen!!!! Schröpfen wir die Autofahrer, die haben es ja "Dicke im Sack" - kein Problem. Die nächste Wahl wird es zeigen und dann hoffe ich, auf die Vernunft der Wähler, nicht mehr so blöd zu sein und den Mist, den "Die" produzieren wegräumen zu müssen. Um Autofahren zu dürfen bezahlst du in Österreich gleich achtmal Steuern: motorbezog. Vers. Steuer, Vignette, Parkpickerl, Mineralölsteuer, Kurzparkschein, Versicherungssteuer, Nova, MwSt. - und das alles, nur um mein KFZ bewegen zu dürfen auf öffentlichem Grund - das gibt es auf der ganzen Welt nicht: Sind wir denn wirklich so blöd und lassen uns das Alles gefallen? Ich appeliere an alle AUTOFAHRER: Denkt einfach nur nach! Danke!
Reinhard Sattmann Ich kann aufgrund der schlechten Verbindungen nicht auf Öffis umsteigen. Da wäre es besser ich würde kündigen und von der Sozialhilfe leben. Aufgrund der künftig hohen Steuer wird es auch schwer mein derzeitiges KFZ zu einem gerechten Preis zu verkaufen. Ich werde aber sicher keine Partei mehr wählen welche vor der Wahl nur Lügen verbreitet!!!
tina vogel Egal ob italien , frankreich oder griechenland. Überall würden die leute zu einen generalstreik aufrufen . Bei uns wird ein wenig im internet rum gesudert. Schaut euch unsere volksvertreter an wie sie bei ihrern reden rum stammeln - in der wirtschaft wäre weder faymann noch spindlegger fähig einen kleinen betrieb ordentlich zu führen... lächerlich die zwei
kurt haunold werde weder auf öffis umsteigen,noch mir ein leistungsschwächeres auto zulegen!nächste wahlen kommen,schon die EU Wahl wird es hoffentlich zeigen,wenn die Östereicher gescheiter werden!!
Angie Meine Wahl wird kein leistungsschwächeres Auto werden, sondern bei der nächsten Wahl die FPÖ
Ivk werde mein auto abmelden und in nachbarland anmelden. Die idioten kriegen noch weniger von mir;)
susanne ist bei uns am Land nicht möglich,da die Öffis nicht alles abdecken.DANKE an die Regierung!
GH Ja, die Lügenmärchen der Regierungsmitglieder gehen munter weiter. Auf Öffis umsteigen ist nicht für jeden möglich. Unser hart verdientes Geld wird immer weniger. Jetzt schon arbeitet man im Schnitt ca. 2 volle Netto-Monatsgehälter pro Jahr nur fürs Auto.(Sprit, Versicheurng,Service,usw) Die Erhöhung der Motorb. Steuer(da ja nur eine "Einmalzahlung") macht im Vergleich zu den Spritpreisen gar nichts aus. Wenn sich`s einfacher realisieren liese, würde ich einen Generalstreik anzetteln und komplette Autofreie Tage durchführen. Aber wir alle sind auch selber schuld, jeder Weg wird mit dem Auto zurückgelegt. 2 Tage/woche ohne Auto, oder mehr Fahrgemeinschaften gründen und die Einsparungen wären enorm. Das sollte sich mal jeder durchrechnen und wird sicher erstaunte Gesichter geben, denn wie schon die Unternehmer sagen: abgerechnet wird am Ende des Jahres.
Friedrich Schachinger Mein PKW BMW 325xi Coupe hat 218 PS. Wie hoch ist dafür die motorbezogene VSt.?
Joachim Laut ÖAMTC-Rechner dürfte die motorbezogene Versicherungssteuer ab März für die 218 PS 1102,49 EUR jährlich betragen (=um 1102,49 EUR mehr als bisher).
Gaiger Peter danke an all die "mündigen wähler", die diese versager, lügner u. volksverräter wieder gewählt haben. die soll es am meisten treffen
Mario Wier arme Autofahrer !!! Staat braucht das Geld und wir nicht ???
HRADILEK Eine Protestaktion wäre angebracht. Aber wenn ich allein auf die Straße gehe bringt das nichts. Auf zum Protest, auf die Straße !!!
Ronald Diese Steuererhöhung hat null (Öko)Lenkungseffekt; reine Geldbeschaffung!! Im Gegenzug: toll, dass der Arbeitnehmerfreibetrag und der Verkehrsabsetzbetrag seit mehr als 10 (!) Jahren unverändert ist. Danke an den Nichtmalmatura-Bundeskanzler und den schwarzen Trittbrettfahrern!
Erdberger Werte Politiker Spart mal bei euch nicht einmal in Deutschland bekommen Politiker soviel Gehalt wie ihr in Österreich und die BRD hat über 80 Millionen einwohner und wenn man 21000 .- Brutto Verdient kann man ja jemanden der 1300.- gerne noch was wegnehmen!!! Ja ja als erst Groß Kotzen dann Groß Abkassieren.
Helena Bukovanska leistungsschwächeres Auto umsteigen !!
Roland H. Von mir aus könnten sie die Steuer um 100% erhöhen würde ich auch nicht auf Öffis umsteigen. Wenn man sich die paar Euro nicht leisten kann sollte man sein Leben überdenken.
Helmi01 Na Bravo das ist doch erst der Anfang. Hoffe auf die nächste Wahl...... Irgendwann muß der Knopf bei den mündigen Wählern ja mal aufgehen und sie sollten einsehen das ja immer wieder Verarscht werden.
Franz WER MACHT MIT DIESE LÜGNER VON SPÖ-ÖVP POLITIKER DIE VOR DER WAHL VERSPROCHEN HABEN DAS KEINERLEI STEUERERHÖHUNGEN ERFOLGEN WERDEN WENN MANN ROT-SCHWARZ WÄHLT EINE UNVERFROHRENE L Ü G E WAR! JETZT VERSTEHT JEDER ÖSTERREICHISCHE BÜRGER WARUM DIESE LÜGNER SEIT JAHRZEHNTEN DIE SAMMELKLAGE GEGEN POLITIKER VERHINDERT HABEN: ES MUSS DOCH MÖGLICH SEIN DIESE LÜGNER DAFÜR VOR DAS OGH ZU BRINGEN. ES WIRD AN DER ZEIT DAS WIR UNS NICHT MEHR ABZOCKEN LASSEN SONDERN ALLE ROT-GRÜNEN-SCHWARZEN ENDLICH ABWÄHLEN
Kurt Ja es ist schon ärgerlich, dass bei uns die Autohalter dauernd geneppt werden. Vielleicht sollten wir auch über unsere Motorstärke nachdenken. Ich kann mich erinnern, dass man früher mit 50 PS auch von A nach B kam. Wer meint, dass er 150 PS oder mehr braucht, der sollte sich dies auch leisten können. Andererseits ist mir die höhere KFZ-Steuer lieber als tausende EURO pro Steuerzahler für die HYPO zu zahlen, davon haben wir aber überhaupt nichts. Jetzt können wir die Suppe des großmäuligen, ehemaligen Kärntner Landeshauptmann auslöffeln. Möchte nur wissen wer sich mit den HYPO-Geldern aller saniert hat. Andere Partei OK, solange es nicht die Blauen oder Orangen sind, an deren Regierungsbeteiligungen werden wir noch lange zahlen dürfen, auch wenn heute von denen keiner dabei gewesen sein will. Wir Bürger sollten uns von den Schreiern nicht blenden lassen. Versprechen kann man viel, wenn man es nicht einlösen muss !!! Keiner von "Versprechern" hat je eine Steuer des Vorgängers zurückgenommen !!!
Flö Wäre für eine km-abhängige Regelung. Wir fahren meistens mit Öffis und Rad, v.a. zur Arbeit, und brauchen das Auto gelegentlich für die große Familie. Da der gebrauchte Bus zufällig viele kw hat dürfte es jetzt um 100 Euro teurer werden. Ein Wechsel rentiert sich trotzdem nicht.
Andreas G. Wieder mal typisch für Politiker. Vor der Wahl alles versprechen und nachher nichts einhalten. Aber die Leute die SPÖ oder ÖVP wählen wollen ja betrogen werden. Von mir bekommt keiner dieser Lügenparteien jemals meine Stimme!!!!
robert Ja, werde auf schwächeres Auto und Motorrad umsteigen, und mir auch NIE WIEDER ein neues KFZ dieser Art zulegen. 50% Steuern bei Neukauf, wo gibts denn sowas? In diesem versch....... Staat wird man sowas von abgezockt und dann alles an die EU oder an andere Staaten oder an "verfolgte Flüchtlinge" verschenkt!!!!!!!!!! Sch... Österreich
wolfgang kainrath Den Umstieg auf ein vernünftig motorisiertes, den Erfordernissen und Vorschriften (vgl. von Merkelanien abgesehenen ökologische und verkehrssicherheitsdienlichen Geschwindigkeitsbeschränkungen) Auto habe ich längst hinter mir, die Steuererhöhung ist daher unter der Wahrnehmbarkeitsgrenze. Öffis selbstverständlich wenn sinnvoll und als Alternative in Frage kommend, was leider außerhalb der Ballungszentren oft nicht einmal theoretisch in Frage kommt. Ich würde es befürworten wenn ab einem gewissen Leistungsgewicht bzw. Schadtstoffausstoß die Steuer wirklich schmerzhaft erhöht wird. Einerseits könnte das den City-Geländewagenirrsinn ("SUV" - fragt sich wer den Sport macht!) bremsen und andererseits viel Geld für Öffis (und leistbares Carsharing) bringen
Johann Helperstorfer Mein aktuelles Fahrzeug ist zu jung, um einen Tausch vorzunehmen, d.h. Fahrzeugwechsel ist nicht geplant. Trotzdem werde ich künftig noch mehr die Öffis benutzen.
Marion Vrbicky nutze jetzt schon zu 90% die Öffis, brauche das Auto überwiegend für Transporte bzw. Urlaubsreisen - eigentlich wurde doch zugesichert, dass die Autos mit geringeren KWs bis 90 nicht von der Steuererhöhung betroffen sein sollten?!?!?!
isak Christian Man sieht es wieder einmal, Wahlversprechen sind Schall und Rauch. Die Melkkühe der Nation werden wieder geschröpft.
Andy http://www.vienna.at/die-wahlprogramme-der-parteien-fuer-die-nr-wahl-2013-im-vergleich/3704607 sehr schöne Auflistung der Wahlversprechen ...spricht für sich
Michael Dima Dann würde ich lieber auf einem wesentlich günstigeren Versicherungsanbieter (Muki, HDI oder Helvetia) umsteigen um die Kosten in grünen Bereich zu halten!
Hermann Also meine Frau ist bei der Muki und zahlt ein bisschen weniger. Dafür ist es aber extrem mühsam wenn man was braucht oder einen Schaden einreicht. Die paar Euro sind mir das dann schon wert bei Zürich zu sein.
laci die verzockten HYPO Md. müssen hereingebracht werden - doch die nächste Wahl kommt sicher
Heinz Jagsch ....wenn man den Eindruck haben könnte, dass die führende Politikerschicht in überwiegender Mehrzahl ehrlich sein würden (auch wenn die Ankündigung von z. B. Erhöhung der Steuern nicht populär wäre) und weiter mit entsprechendem Verzicht vorbild- und beispielgebend zum Budget beitragen würden, würden gesetzliche Änderungen zur Erhöhung von Steuern akzeptabel sein. So tut man sich allerdings schwer mit der Akzeptanz .......
bernd ....ist eigentlich eh schon alles gsagt worden, schau-trau-wem? nur.dir.selber! staat isja soooo pleite, kein wunder bei den schwammerln in der politik, egal ob regierung oder nicht. und da wird sich über politikverdrossenheit gewundert, haha. zum thema leistungschwächeres fahrzeug, einen kleinen 4x4 gibts erst ab 75 pferden 8=(
franz.k Das ist ein Witz was das Finanzamt sich erlaubt ,da wird man nur abgezockt wie eine Weihnachtsgans echt entäuschend für die Repubik Österreich.Mir san 1000 mal die Schweitzer lieber kein Eu und fertig. Solls den Politiker abzocken das trauen sich nicht tzz echt ein Jammer sonst verlierns ja den Job. Ich würde trotzdem ein stärkeres Auto zulegen das die wissen wie es ist.