Zurich Connect Österreich
 
September 2019
Obwohl man das Datum der Winterreifenpflicht genau kennt, wird es dann doch immer etwas stressig. „Verdammt, ich muss ja noch die Reifen wechseln!“ Aber muss das wirklich sein? In der Werbung hören sich diese „Ganzjahresreifen“ eigentlich ganz vernünftig an. Oder könnte man nicht einfach das ganze Jahr mit den Winterreifen fahren?
Ist Reifen wechseln wirklich notwendig?

Alternative 1: Ganzjahresreifen (auch „Allwetterreifen“ genannt)

Ganzjahresreifen waren beim letzten Test laut ÖAMTC maximal „empfehlenswert“, nach dem Schulnotensystem ein Dreier. Bei den meisten Reifen dominiert das „Entweder-oder“: entweder gut auf trockener Fahrbahn oder Nässe. Beides ist meistens nicht der Fall, die eierlegende Wollmilchsau finden Sie auch bei den Autoreifen nicht. Manche Reifen schaffen es, auf Schnee mit Winterreifen mitzuhalten. Die sind aber dann bei Trockenheit nicht gut. Daher gibt es keine generelle Empfehlung für Ganzjahresreifen.

Hier geht’s zum Ganzjahresreifentest 2018 (Pdf-Datei).

Wann machen Ganzjahresreifen also Sinn? Nur einer der Reifen konnte im Test auf trockener Fahrbahn mit einem normalen Sommerreifen mithalten. Die meisten der getesteten Reifen verhielten sich auf trockener Fahrbahn nur wenig besser als Winterreifen! Lesen Sie sich den Test genau durch. Überlegen Sie, bei welchen Straßenverhältnissen Sie am öftesten unterwegs sein werden (bisschen schwierig, oder?). Entscheiden Sie sich dann für den Ganzjahresreifen, der bei diesen am besten abschneidet. Seien Sie sich bewusst: Es ist eine Kompromisslösung.

Alternative 2: Auch im Sommer mit Winterreifen fahren

Winterreifen müssen eine Profiltiefe von mindestens 4 mm haben, im Sommer reichen – rein rechtlich – 1,6 mm. Es bietet sich also an, die Winterreifen im Sommer weiterzuverwenden und endgültig abzufahren. Damit könnten Sie auf Sommerreifen verzichten und erst im Herbst neue Winterreifen kaufen. Eine gute Idee?

Auf den ersten Blick schon, auf den zweiten: nein. Die Gummimischung der Winterreifen ist auf Kälte und Schnee ausgelegt. Bei bis zu 60°C heißem Asphalt verlängert sich der Bremsweg deutlich. Da klebt man dann schon früher im Kofferraum des Vordermanns als man es gewohnt ist. Auf nasser Fahrbahn kann der Bremsweg, laut ÖAMTC-Praxistest, glatte sechs Meter betragen!

Fazit

Rechtlich spricht nichts gegen die zwei Varianten. Die Reifentests befürworten eher das bewährte Modell des Reifentauschs im Herbst bzw. Frühjahr. Wer vorher mit den schlechtesten Winter- und Sommerreifen unterwegs war und jetzt auf den besten Ganzjahresreifen umsteigt, für den ist es natürlich eine annehmbare Variante.

Quelle: oeamtc.at

Was halten Sie von den vorgestellten Alternativen? Geben Sie Ihren Kommentar ab!


Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar:
* Pflichtfeld

Kommentare unserer Leserinnen und Leser

Wilhelm D. Ganz Jahr Reifen sind gut wen Mann nichts viel fahren ich persönlich befürworten Reifen wechsel
Helmut E. Fahre seit 2 Jahren Ganzjahresreifen,bin sehr zufrieden!
Franz L. Absolut gute Alternative bei geringer Kilometerleistung und defensivem Fahrstil im Sommer und besonders im Winter. defensifer Fahrstil ist auch mit den besten Reifen kein Fehler !
Julius C. Ich fahre schon jahrelang mit Allwetterreifen - diese kann ich bedingungslos empfehlen. Denn ich hatte noch nie Probleme damit, vermeide somit das alljährliche Pflichtprogramm des 2-maligen Wechsels im Frühjahr und im Herbst. Entweder Sie übernehmen den Job selbst oder Sie zahlen fleißig an die Reifenhändler, auch Lagergebühr fällt an. Reine Abzocke der Wirtschaft, wenn man weiß, dass man sowieso vorsichtig fahren sollte. Also Leute - steigt um auf Ganzjahresreifen - das erspart lästige und unnötige Zusatzaufgaben!
Egbert F. Die minimalen Nachteile, die nur messbar, aber nicht fühlbar sind, stehen dem Vorteil gegenüber nicht zweimal im Jahr zum Reifenhändler fahren zu müssen, und nicht zwei Sätze Reifen verwalten zu müssen. Ganzjahresreifen in unseren Breiten und im Flachland sind alternativlos
Christoph Meine Erfahrung: Winterreifen bremsen bei Nässe sehr gut. Auch wenn sie älter sind. Sommerreifen bremsen bereits nach wenigen Jahren schlecht bei Nässe, sie verhärten relativ bald (und wenn man SR WR wechselt, werden die Reifen meist länger gefahren, da noch viel Profl drauf) Weil bei Nässe die Sicherheitsreserven knapp werden, weil der Verkehr meist gleich schnell fliesst wie im Trockenen, finde ich die Winterreifen ganzjährig die sicherste Lösung - bis zu 15.000km/Jahr auf jeden Fall wirtschaftlich. Ich merke auch keinen höheren Spritverbrauch mit WR im Sommer.

Weitere Themen unseres Newsletters: