Zurich Connect Österreich
Wie sich Autofahrer im Winter richtig verhalten.
Fahrtipps für den Winter

Kein Problem für den vorbereiteten Fahrer

Einige Autofahrer freuen sich wie Schneekönige über die winterlichen Fahrbedingungen: endlich driften! Andere fürchten die Gefahr, die von eisigen oder schneebedeckten Straßen ausgeht. Widrige Straßenverhältnisse sind allerdings kein Problem für Fahrer, die vorbereitet sind und wissen, wie sie im Notfall reagieren müssen. Abgesehen von den Fahrkünsten muss aber natürlich auch das Auto winterfit sein.

Fahrtechnik im Winter

  • Auf Glatteis wegfahren: Bei Glätte sollten Sie im zweiten Gang anfahren, lassen Sie die Kupplung langsam kommen und fahren Sie sanft weg. Manchmal geht es leichter, wenn Sie etwas abseits von der Fahrspur wegfahren. Auch später sollten Sie die Motordrehzahl möglichst niedrig halten.
  • Bremsprobe: Testen Sie die Straßenverhältnisse, indem Sie während der Fahrt kurz etwas kräftiger bremsen – natürlich nur, wenn niemand hinter Ihnen fährt. Setzen Sie, wenn Ihr Auto kein ABS hat, auf glatten Fahrbahnen die „Stotterbremse“ ein: bremsen, Bremse lösen, bremsen, Bremse lösen und so weiter. So blockieren die Räder nicht und Sie können weiterhin lenken.
  • Abstand halten: Was sich im Sommer auf trockener Straße gerade noch ausgeht, wird unter winterlichen Bedingungen zu einem Auffahrunfall, deswegen: Halten Sie ausreichend Abstand.
  • Gegen den Strom schwimmen: Auf den eingefahrenen Spurrillen bildet sich leichter Glatteis, meiden Sie diese daher und fahren Sie etwas seitlich davon.
  • Es geht bergab: Hinunter kommen Sie auf jeden Fall, es fragt sich nur wie: Schalten Sie beim Bergabfahren in einen niedrigen Gang und bremsen Sie nur bzw. großteils mit der Motorbremse.
  • Schneeketten: Auf einer Schneefahrbahn helfen oftmals nur noch Schneeketten. Montieren Sie die Ketten einmal in Ruhe zu Hause, damit Sie im Ernstfall nicht lange herumprobieren müssen. Aufgepasst: Schneeketten müssen immer an den Reifen der Antriebsachse montiert werden, bei Autos mit Allradantrieb gibt die Betriebsanleitung Auskunft. Spannen Sie die Ketten nach kurzer Fahrt nach und fahren Sie langsam - maximal 50km/h.
  • Vorsicht Glätte: Besonders vor Brücken, Wäldern und Senken sollten Sie Ihr Tempo reduzieren, da es dort oft feuchter ist und sich daher leichter Glatteis bildet. Auch wenn „nur“ Laub liegt, sollten Sie vorsichtig sein, da es hier ebenfalls rutschig werden kann. Vermeiden Sie auf den glatten Stellen hektische Lenkbewegungen.
  • Im Schleudergang: Kommen Sie trotz aller Vorsicht ins Schleudern kuppeln Sie aus und versuchen Sie vorsichtig gegenzulenken.
  • Im Schnee stecken geblieben? Versuchen Sie die Schaukeltechnik: Wechseln Sie rasch zwischen dem 2. Vorwärtsgang und dem Rückwärtsgang und nützen Sie den Schwung. Das funktioniert nicht? Suchen Sie nach Hilfsmitteln, die unter die Antriebsräder gelegt werden können, zum Beispiel Split, Sand oder auch Fußmatten.
Mehr nützliche Informationen finden Sie auf unseren Themenseiten rund ums Auto. Details zur Autoversicherung der Zurich Connect finden Sie hier.

Haben Sie für uns weitere Winterfahrtipps?


Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar:
* Pflichtfeld


Weitere Themen unseres Newsletters: