Zurich Connect Österreich

Vor unserer Zentrale am Wiener Schwarzenbergplatz erleben wir es oft genug: Kaum wird in der Innenstadt demonstriert, werden die Ampeln ausgeschaltet und die Kreuzungen von der Polizei geregelt. Doch nicht immer weiß jeder Lenker und jede Lenkerin, wofür die Armzeichen stehen.

Testen Sie gleich hier Ihr Wissen!

Arm oben

A) Stehen bleiben
B) Fahrbereit machen
C) Umkehren


Arme quer

A) Rechts und links abbiegen erlaubt
B) Halt
C) Motor ausschalten


Auf- und Abbewegung

A) Beschleunigen
B) Langsamer werden
C) Licht einschalten


v
v
v
v
v
v
v
v
v
v
v
v
zur Auflösung nach unten scrollen
v
v
v
v
v
v
v
v
v
v
v
v


Die Auflösung

Arm oben

Richtige Antwort: A) Stehen bleiben

Dieses Armzeichen steht für „HALT“, das heißt, Sie müssen vor der Kreuzung stehen bleiben. Wenn es einen Schutzweg, eine Radfahrerüberfahrt oder eine Haltelinie gibt, müssen Sie davor anhalten. Ist das Anhalten nicht mehr möglich, können Sie noch über die Kreuzung fahren (wie bei einer gelben Ampel). Achten Sie aber darauf, die Kreuzung so rasch wie möglich (und erlaubt) zu verlassen!


Arme quer

Richtige Antwort: B) Halt

Dieses Armzeichen entspricht der roten Ampel und bedeutet ebenfalls „HALT“, wenn Sie den Polizisten oder die Polizistin von vorne oder hinten sehen. Parallel zur Fahrtrichtung gehaltene Arme (sie sehen also die linke oder rechte Seite dieser Person) bedeuten wie die grüne Ampel freie Fahrt. Übrigens darf der Verkehrsposten die Arme senken, sobald er das Zeichen gegeben hat.


Auf- und Abbewegung

Richtige Antwort: B) Langsamer werden

Wenn der Verkehrsposten einen Arm auf und ab bewegt, müssen Sie langsamer werden.

Über die rechtlichen Details können Sie sich im Artikel 37 der Straßenverkehrsordnung informieren.



Hatten Sie alles richtig? Geben Sie Ihren Kommentar ab!


Daten zur Person:
Bitte füllen Sie die *Sternchen-Felder aus.
Ihr Kommentar:*


Kommentare unserer LeserInnen

Alfons Wrann Obwohl ich den österr. Führerschein bereits 1965 gemacht habe, habe ich 1973 den Lyibischen, 2986 den amerikanischen Schein und den australischen Führerschein mit Bestnoten absolviert.
Johannes Stangl Das habe ich schon 1970 gelernt...was ist da besonderes dran..?..mfg...Hannes